LeLeTre-Programm

Donnerstag, 19.10.2017


19.00 Uhr

Offizielle Eröffnung des 24th Meeting of Queer  Lesbians* – Let's talk about?! – Lesben* im Hier und Jetzt

Sektempfang, Hör-Feature, Input und Film

Dieses Jahr gibt es einen Auftakt mit allerlei Komponenten, um all die verschiedenen Sinne anzusprechen, die für ein gelungenes Meeting of Queer Lesbians* von Bedeutung sein können. Es wird etwas zu hören, zu sehen, zu schmecken und vor allem zu erfahren geben. Aber auch zum Diskutieren und miteinander sprechen wird es Raum geben. Der Auftaktabend lädt alle Interessierten ein, gemeinsam in das 24th Meeting of Queer Lesbians* mit einem kleinen Sektempfang zu starten.

Der Auftaktabend soll als gemeinsamer Start in das viertägige Festival fungieren sowie als Ort zur Vernetzung, für gemeinsame Plauderei und Diskussionen. Wir freuen uns auf eure Beteiligung!

Frauenkultur, Eintritt: frei


19.30 Uhr

Let's talk about?! – Lesben* im Hier und Jetzt

Input-Vortrag mit Britta Borrego, LAG Queeres Sachsen

In einem kurzen Input gibt Britta Borrego einen aktuellen Einblick zur Lebenssituation von Lesben* und queeren Menschen in Sachsen und zeigt Problematiken auf, die trotz „Ehe für alle“ noch nicht vom Tisch sind. Gemeinsam wollen wir Sichtweisen erweitern und die Verschiedenheit von lesbischen Lebenswirklichkeiten genauer betrachten. Denn in unserer Diversität sowie der Freiheit unterschiedlich zu sein, zu lieben und zu leben, liegen der Kern sowie der Motor hin zu  einer gerechteren Welt.

Frauenkultur, Eintritt: frei


20.00 Uhr

Girl on Girl
Regie: JODI SAVITZ, USA 2015, 111 Min., englische Originalfassung

Tthematische Einführung & Film

Im Fokus des letzten Teils des Abends steht die Dokumentation „Girl on Girl“ - ja, der Titel soll provozierend klingen. Nach einer thematischen Einführung stellt die Dokumentation ein spezifisches Phänomen in der lesbischen Wirklichkeitswelt vor, nämlich Fem(me)inität, also lesbische Weiblichkeit(en). Die Dokumentation von Jodi Savitz beschreibt das Phänomen von lesbischen Frauen, welche aufgrund ihrer Weiblichkeit oftmals nicht als lesbisch gelesen, verstanden oder gar erkannt werden.

„Girl on girl“ porträtiert sechs Frauen, die mit der „femininen lesbischen Unsichtbarkeit“ kämpfen. Durch ihre Fem(me)inität fordern sie das Bild, das die Gesellschaft von „einer Lesbe“ hat, heraus. Der Cast umfasst "Celesbian" Lauren Bedford Russell (The Real L Word: Staffel 3) und Frauen aus u.a. New York, Florida, Utah und North Carolina.

Frauenkultur, Eintritt: frei

Freitag, 20.10.2017


17.00 Uhr

Let's talk about?! – Begehren als Fluchtgrund 

Moderierte Gesprächsrunde mit Vertreter*innen des queer refugees network Leipzig vom RosaLinde e.V. 

Die derzeitige gesellschaftliche Stimmung zeigt einen starken Anstieg von Hetze und Ablehnung von geflüchteten Menschen. Die Bevölkerung teilt sich in zwei Lager, die einen sind dafür - die anderen dagegen. Daraus entstehen unzählige Diskussionen in allen Lebenssituationen -  in der Familie, beim Bäcker, in der Arbeitsstelle, in der Uni, im Urlaub, in der Straßenbahn… Oftmals dreht sich dabei vieles um eine diffuse Angst vor Neuem, stereotypen Vorstellungen und kuriose bis falsche Wahrheiten im Sinne von Fake News. Hierbei verschwinden die Menschen, welche aus ihrer Heimat flüchten mussten bzw. deren Flucht gelang, und werden zu einer unbeherrschbaren Naturgewalt oder als Gefahr stilisiert. Der Alltag von geflüchteten Menschen scheint von Bedrohung durchzogen zu sein. Aber wie gestaltet sich nun das Leben wenn mensch geflüchtet und lesbisch oder queer ist? Welche Probleme haben queere Geflüchtete? Was können wir als queere Community für diese Menschen tun? Welche politischen Forderungen gibt es? Wie kann sich hierbei ein solidarisches Miteinander statt Nebeneinander etablieren?

Wir wollen im Rahmen des Meeting of Queer Lesbians* das neue Format der offenen Gesprächsrunde ausprobieren um gemeinsam mit euch über eure Fragen, Ideen und Gedanken zu der Thematik „lesbisch/queer sein als Fluchtgrund“ ins Gespräch zu kommen. Als Expert*innen haben wir Vertreter*innen des queer refugees network Leipzig von der Rosalinde e.V. eingeladen. Wir freuen uns über eure rege Teilnahme und den Austausch mit euch!

Frauenkultur, Eintritt: frei

17.30 Uhr

Blau ist eine warme Farbe - La vie d'Adèle

FILM-KLASSIKER
Regie: ABDELLATIF KECHICHE, Frankreich 2013, 179 Min.
 

Die Wucht, mit der die Liebe zu Emma (Léa Seydoux) die 17-jährige Adèle (Adèle Exarchopoulos) trifft, überträgt sich schnell auf den Zuschauer. Emma mit den blauen Haaren entfacht einen Strudel aus Sinnlichkeit und Obsession, den die Kinoleinwand in den vergangenen Jahrzehnten fast vergessen zu haben schien. In eindringlichen Sequenzen von großer Intensität entwickelt sich eine Liebesgeschichte fernab aller Genreklischees, die das Kino erdacht hat. Kechiches Naturalismus gibt dem Kinosaal eine ebenfalls längst vergessene Verbindung zum Leben zurück. Möglich machen das neben der beeindruckenden Kameraarbeit vor allem die beiden mit der Goldenen Palme von Cannes ausgezeichneten Hauptdarstellerinnen. Kechiches von der Internationalen Filmkritik zum besten Film des Jahres und von der Jury zum Gewinner der Filmfestspiele in Cannes (2013) gewähltes Meisterwerk gilt jetzt schon als Klassiker, nicht nur des erotischen, sondern des gesamten europäischen Kinos.

Kinobar Prager Frühling, Eintritt: 8,- | 7,- Euro ermäßigt

18.00 Uhr

Wer ist eigentlich diese JuLe? 

Offener Gruppenabend zum Kennenlernen für Mädchen* und Frauen* zwischen 14 und 27 

Wenn Ihr Euch das schon lange fragt, dann ist das die Chance, es heraus zu finden! Wir laden zu einem bunten JuLe-Abend ein, bei dem gespielt, gelacht oder auch nur zugehört werden darf. Wie immer gibt's ein gemeinsames Abendbrot, zu dem gerne etwas beigesteuert werden kann.

Um Euch aber nicht ganz im Dunkeln tappen zu lassen, hier ein kleiner Tipp: JuLe steht für „Junge Lesben", eine offene Coming-Out Gruppe von Leipziger Mädchen* und jungen Frauen*. Dabei stehen Interesse und Offenheit für das Thema natürlich im Vordergrund, niemand wird gezwungen, sich zu definieren. Wir treffen uns, um Erfahrungen auszutauschen und gemeinsame Unternehmungen zu starten, frei nach dem Motto „alles kann, nichts muss." Interesse geweckt? Dann kommt vorbei und lernt uns kennen!

rechte Seite der RosaLinde, Eintritt: frei 

19.00 Uhr

Let's talk about?! – Safer Sex, Frauenlust und sexuell übertragbare Infektionen 

Gesprächsrunde mit Peter Thürer, AIDS-Hilfe Leipzig e.V.

Ein Thema, das für viele auf den ersten Blick nicht sehr nach Spaß klingt, obwohl es beim weiteren darüber nachdenken gesundheitliche Sicherheit in sich birgt sowie die Vermeidung von gar unspaßigen Situationen. AIDS geistert in allen Köpfen herum, doch dabei wird oft vergessen, dass nicht nur HIV gefährlich ist! Es gibt eine Reihe von sexuell übertragbaren Infektionen, vor denen Menschen sich ebenfalls schützen sollten: Hepatitis, Chlamydien, Tripper, Syphilis, Pilze… Natürlich, nicht alle verlaufen so dramatisch wie AIDS, aber angenehm sind sie deshalb trotzdem nicht – und manche dieser Krankheiten können ebenfalls tödlich enden. Dabei macht eine Ansteckung auch nicht vor lesbischem Sex halt. In einer entspannten Gesprächsrunde mit Workshop-Charakter wollen wir mit Peter Thürer von der Aidshilfe Leipzig die erste Peinlichkeit bei solch einem intimen Thema spaßig überwinden und uns mit allen Fragen rund um Safer Sex beschäftigen, wie z.B.: Wie kann ich mich anstecken? Wie hoch ist das Infektionsrisiko? Wie kann ich mich schützen? Was sind die Symptome und die Auswirkungen der einzelnen Krankheiten? Wo kann ich mich hinwenden, um mich testen zu lassen? Und wie kann man die einzelnen Krankheiten behandeln?

Der Workshop ist offen für Frauen*. Anmeldung bitte bis zum 19. 10. 2017.

Frauenkultur, Teilnahmegebühr: 5,- | 3,- Euro ermäßigt

Samstag, 21.10.2017

 

11 - 14.30 Uhr

Gesundheitswandern beim LeLeTre

                              Den Rücken entzücken

Wandern:  sich bewegen in der Natur – Wind und Sonne auf der Haut spüren – den Duft von Blumen und Bäumen genießen – den Vögeln lauschen – Jahreszeiten erleben – den eigenen Körper spüren

Beim Gesundheitswandern ergänzen wir das Naturerlebnis mit leichten gymnastischen Übungen. Im Vordergrund steht die Freude an der Bewegung, sich selbst etwas Gutes zu tun und dies in der Gruppe mit anderen zu teilen. Denn Wandern macht gute Laune – mit netten Frauen erst recht!

Der Titel ist Programm: wir widmen uns dem Rücken und was ihm gut tut! Rund um die Wirbelsäule, vom Becken bis zu den Schultern werden wir Übungen einflechten, die die Wirbelsäule mobilisieren und den Rücken stärken und entlasten.

Lasst euch überraschen und entdeckt den Spaß an der Bewegung. Außerdem gibt es Tipps für Rückenfreude im Alltag. Also: Natur genießen – Rücken beglücken!

Wandern im Auwald ca. 3 - 4 km

Ute Linde, Physiotherapeutin, Gesundheitswanderführerin und Shiatsupraktikerin mit eigener Praxis www.shiatsulinde.wordpress.com | Zertifikat der Prüfstelle Prävention (Kurs-ID: 20161128-847275)

Treffpunkt Frauenkultur, Unkostenbeitrag: 6,- Euro 


11 - 14.30 Uhr

Hollaback! - feministisches (Selbst-) Verteidigungstraining für Einsteiger*innen  

Selbstverteidigungs-Workshop
Leitung: Erika 

Alle Menschen wollen sicher und frei leben. Das ist in unserer Gesellschaft aufgrund von verbalen bis hin zu körperlichen Übergriffen mit Hintergründen wie zum Beispiel Homo-, Trans*- oder Inter*feindlichkeit sowie sexualisierte Attacken (noch) nicht möglich. Ein „ungutes" Gefühl begleitet viele FLIT*s, wenn sie abends auf den Straßen Leipzigs unterwegs sind.

Dieses Selbstverteidigungstraining soll einen Einblick in Möglichkeiten und Notwendigkeit der Verteidigung der eigenen Person geben. Dabei steht ein Empowerment im Vordergrund, welches die Workshopteilnehmer*innen ermutigen soll, sich in unangenehmen bis gefährlichen Situationen entsprechend zu Wehr zu setzen. In einem sicheren Rahmen bietet der Workshop die Möglichkeit, Stresssituationen zu simulieren und auch die Erfahrung von physischem Schmerz zu machen und einen Umgang damit zu finden, um sich selbst oder andere zu schützen. Ziel dabei ist es, Ängste und Hemmungen abzubauen und einen Eindruck zu vermitteln, welche kraftvollen Potentiale in einem schlummern.

Bitte mitbringen: Sportbekleidung, Haargummi (bei Bedarf), ausreichend Wasser und leichten Snack (Banane...).

Dieser Workshop ist offen für Menschen, die sich als Frauen-Lesben-Inter*- oder Trans* verstehen, verorten, lesen.

**Triggerwarnung: Dies ist ein Hinweis darauf, dass in diesem Workshop explizit physische Gewalt zu Übungszwecken angewendet wird. Bitte überlege dir, ob du dich dem aussetzen möchtest oder lieber nicht.**

Anmeldung bitte bis 20.10.2017                          

Frauenkultur, Teilnahmegebühr: 7,- | 5,- Euro ermäßigt

18:00 Uhr

Unterwegs... suchen und gefunden werden.

Gottesdienst zum LeLeTre 2017 

Wir erkunden gemeinsam Wege, die Gott, die Lebendige, mit uns gegangen ist und geht. Die gemeinsame Kraft im Gottesdienst mit anderen Lesben und Frauen suchen, feiern und erfahren – dazu lädt die Gruppe Lesben und Kirche ein. Wir freuen uns auf Euch!

Kapelle der Paul-Gerhardt-Kirche, Eintritt frei

20:00 Uhr

Let’s quiz about!?

Willkommen zum ultimativen queer-lesbischen Quiz-Abend! 

Heute geht es um lesbisches Allgemeinwissen. In unterschiedlichen Rate-Runden und Frage-Formaten blicken wir auf lesbische Popkultur, historische Momente und lesbisches Allgemeinwissen. Kuriose und überraschende Fakten… gemeinsam beantwortet ihr unsere schrägen Fragen und löst ungewöhnliche Aufgaben. Wie hieß doch gleich der lesbische Kult-Roman von Rita Mae Brown? Welche lesbische Rocksängerin posierte mit ihrer Freundin für die Werbekampagne „Lieber nackt als im Pelz” der Tierschutzorganisation PETA? Schmeckst du den Unterschied zwischen namhaften und no-name-Produkten während du im Kopf die Wurzel aus 24 ziehst? Wann fand eigentlich das erste LeipzigerLesbenTreffen statt? Kurzweilig, unterhaltsam und wissenswert. Traut euch! Let’s quiz about!

Und so könnt ihr mitmachen: Meldet euch als Team mit bis zu fünf Personen an. Auch Einzelanmeldungen sind gern gesehen. Am Abend tretet ihr dann in Fünfer-Teams gegeneinander an - es wird gerätselt, nachgedacht und vor allem gemeinsam gelacht. Das Gewinner*innen-Team erwartet eine Flasche Sekt und eine kleine Überraschung.

Anmeldungen bis zum 19.10.2017 an kbergmann@frauenkultur-leipzig.de
Spontane Anmeldungen sind je nach Kapazität auch am Abend noch möglich.

Frauenkultur , Startgebühr: 5,- Euro
(inkl. Begrüßungsgetränk & Party)

22:00 Uhr

If I can't dance, it's not my revolution! (Emma Goldman)

Queer-Party 

Mit dem Zitat von Emma Goldman “If I can't dance, it's not my revolution!” wollen wir darauf hinweisen dass das revolutionäre Potential in uns allen steckt und auch im Kleinen beginnen kann, um Groß zu werden. Die Politisierung des eigenen Daseins, das Solidarisieren mit Anderen im Gegensatz zur Vereinzelung, das Anprangern von Ungerechtigkeiten ist oftmals keine bequeme Angelegenheit. Es verweist darauf, dass es noch viel zu verändern gibt, bis wir in einer Welt leben können, die unseren Vorstellungen von Utopie entspricht. Wir möchten jener Schwere mit einem Abend voller Leichtigkeit und Freude begegnen. Wir möchten mit euch feiern!

Zusammen tanzen macht das Leben leichter und was könnte es schöneres geben als das  Meeting of Queer Lesbians* 2017 mit einer famosen Sause zu begießen? Uns fällt da wenig ein und daher möchten wir euch herzlich einladen! Wir wollen auf den Facettenreichtum, auf die Vielfalt und unsere Streitbarkeit anstoßen. Denn welche viel diskutieren, reden und gemeinsam denken - die müssen auch mal den Körper ordentlich auf der Tanzfläche ausschütteln. Musikalisch begleiten uns: Mrs. PEPSTEIN und DJ* SCHLOTTE!

Mrs. PEPSTEIN ist roling role model aus Leipzig, als DJ* an den Plattentellern und im Radio mit ihrer monatlichen Sendung bei Radio blau. Auf den Tanzflur bringt sie einen eklektischen Mix aus Pop, HipHop und allem was dazu gehört. Hauptsache: Die Botschaft stimmt und die Hüfte schwingt!

DJane SCHLOTTE – Antifaltenrock. Weit über die Landesgrenze von Connewitz bekannt, beglückt uns Schlotte mit ihrem musikalischen Potpourri, das kein Tanzbein stillstehen lässt. Da geht´s querbeet von den Blues Brothers über Queen und Gloria Gaynor zu Adele und wieder zurück.

Frauenkultur, Eintritt: 3,- Euro

Sonntag, 22.10.2017

11.00 Uhr

Der Mitbring- & Mitmach-Sonntagsbrunch

Geile Party, tolle Stimmung, heiße Rhythmen, coole Mooves,… und jetzt Frühstück alleine?!? Nein!?! Dann verlegt eure Chill-out-Area in die Küche und kommt mit euren Gaumenfreuden zum Mitbring- und Mitmach-Sonntagsbrunch!

Wir freuen uns auf alles was eure Speisekammer hergibt – Aufstriche, Salate, Kuchen,…, von süß bis herzhaft, von einfach bis raffiniert – alles Willkommen!
Und wer es nicht schafft, kann auch für einen kleinen Unkostenbeitrag dabei sein.

Alle haben die Möglichkeit, ihre Stimme für das beste herzhafte Gericht und die verführerischste Süßspeise abzugeben. Die Gewinnerinnen dürfen sich auf den „Scharfen Kuss“ oder das „Süße Hüftgold“ freuen 

Genießt den Brunch mit neuen und alten Bekanntschaften – zusammen schmeckt es einfach besser! Für alle Kids gibt es wieder einen Spiele-Parcours!

Frauenkultur, Eintritt: Naturalien (siehe Text) oder 4 Euro

15.00 Uhr

Lesbisch Lesen in der MONAliesA                  

Die feministische Bibliothek MONAliesA lädt ein, in entspannter Sonntagnachmittagsatmosphäre lesbische Klassiker zu entdecken. Egal ob Belletristik, Comics, Theorie, Ratgeber oder Biografien: Bei Kaffee und Kuchen könnt ihr die MONAliesA kennenlernen oder wiederentdecken und in Literatur zu sämtlichen Bereichen lesbischen Lebens stöbern.

Feministische Bibliothek MONAliesA, Eintritt: frei

 

18.00 Uhr

Kosmonautensehnsucht

Regie: CATHARINA GÖLDNER, Deutschland 2015, 62 Min.                             
Die Theaterinspizienten Miriam, die es gewohnt ist, dass alle während der Theatervorstellung auf ihre Zeichen hören, sitzt während den Sommerferien zu Hause und wartet, dass die Kosmonautin, in die sie verliebt ist, zurück auf die Erde kommt und sie gemeinsam den Sommer verbringen. Immer wieder ruft sie die Kosmonautin zum Auftritt auf die Spielfläche, doch diese erscheint nicht. Also versucht Miriam die Zeit zu überbrücken, indem sie ihre Freundin Annegret bei deren Arbeit im Bürgeramt besucht oder zu ihrer Oma in den Garten fährt. Schließlich jedoch hat sie die Nase voll davon, dass niemand auf ihre Ansagen reagiert und sucht einen Astrologen auf. Dieser liest in den Sternen und versichert ihr, dass die Kosmonautin nicht die Richtige für sie ist, sondern ein Mensch, der am 19. Januar 1985 um 3.30 Uhr geboren ist, perfekt zu ihr passen würde. Annegret besorgt daraufhin die drei Namen von denjenigen, auf die das Geburtsdatum passt und schon bald macht Miriam sich auf den Weg, um die geplante Sommerliebesgeschichte Wirklichkeit werden zu lassen.

Beim 12. achtung berlin – new berlin film award gewann „Kosmonautensehnsucht“ den Preis für den besten mittellangen Spielfilm.

Mit Überraschungskurzfilm als Vorfilm!

Kinobar Prager Frühling, Eintritt: 7,- | 6,- Euro ermäßigt

Ende dieser Seite